Karnevalsspiele Phantasievolle Kostüme Karneval Mittelalter Fasching Fastnacht Römische Wagen Schwerdonnerstag Karnevals
.
.
.

2.1 Der römische Karneval im Mittelalter
.

2.1 Der römische Karneval im Mittelalter

Die Fastnacht als Schwellenfest vor dem Anbruch der vierzigtägigen Fastenzeit hat ihren Ausgangspunkt voll und ganz im christlichen Jahreslauf. Mit den heidnisch-römischen Festen der Saturnalien und Bacchanalien oder den vorchristlichen germanischen Bräuchen der Winteraustreibung steht es in keiner direkter Verbindung, auch wenn manche Bräuche des rheinischen Karnevals oder der alemannischen Fastnacht daran erinnern. 

Vergleichsweise früh gab es fastnächtliche Festformen im klerikalen Umfeld des mittelalterlichen Rom. Schon für das 10. und 11. Jahrhundert sind Narrenfeste bezeugt, die durch eine Verkehrung der Hierarchien und Rollen gekennzeichnet sind, wie z. B. die Bischofsspiele, bei denen Mesner oder Schüler von Klosterschulen in die Rolle eines Bischofs oder Abts schlüpften. 

Am letzten Sonntag vor der Fastenzeit fanden am Testaccio, einem Hügel an der Tiberschleife innerhalb der Stadtmauern von Rom, öffentliche Karnevalsspiele statt, in deren Verlauf ein Bär, junge Stiere und ein Hahn getötet wurden. An diesen Spielen konnten alle waffenfähigen Männer zu Pferd oder zu Fuß teilnehmen. Etwa seit dem späten 13. Jahrhundert waren sie in den Rahmen eines öffentlichen Zeremoniells einbezogen, an dem nicht nur der Papst bzw. seine Beauftragten, sondern auch der städtische Magistrat teilnahmen. Der römische Karneval war also nicht mehr nur ein Fest der einfachen Leute. 

Seit der Mitte des 14. Jahrhunderts sind die Spiele auch in den Verordnungen der Stadtgemeinde eigens bedacht und geregelt. Eröffnet wurden sie durch einen Festzug vom Kapitol zum Testaccio, der durch phantasievolle Kostüme und später auch durch Wagen mit der Darstellung allegorischer Szenen geprägt war. Dann wurden Stierkämpfe, Schlachtzeremonien und verschiedene Wettkämpfe veranstaltet. Zu den Spielen am Testaccio kam im Laufe der Zeit ein zweites Fest hinzu, das des "Agone", das drei Tage früher auf der "Piazza Navona" stattfand, also am heutigen "Schwerdonnerstag", "fetten Donnerstag" oder "schmutzigen Donnerstag". 

Fastnacht, Fasching, Karneval Bedeutung Brauchtum

1.0 Fastnacht, Fasching, Karneval – Herkunft und Namen 

2.0 Fastnacht, Fasching, Karneval – zur Geschichte

2.1 Römischer Karneval im Mittelalter

2.2 Fastnacht in Deutschland – Anfänge und Entwicklung

2.3 Karnevalisierung der Fastnacht

3.0 Die Narrenzahl 11 - Karnevaltermine Faschingstermine bis 2023

4.0 Fastnachtstage, Karnevalstage

4.1 Schwerdonnerstag, Altweiberfastnacht

4.2 Fastnachtsfreitag, Fastnachtssamstag Fastnachtssonntag

4.3 Rosenmontag

4.4 Fastnachtsdienstag

5.0 Karnevalsprinz, Prinzenpaar, Dreigestirn

6.0 Karnevalslieder

7.0 Fastnachtsgebäck

8.0 Fastnachtskostüme

9.0 Masken für Karneval, Fasching, Fastnacht

10.0 Karnevalsverein Möhnen Fastnachtsverein Altweiber Faschingsverein

10.1 Möhnenverein Möhnen Weiberfastnacht Weiberfasnacht Wieverfastelovend

10.2 Altweiber Altweiberfastnacht Altweiberfasching

10.3  Karnevalsverein Fastnachtsverein Faschingsverein

11.0 Karnevalsurlaub Fastnachturlaub Faschingsurlaub

+
.
.
+

www.germany-travel.net

© 2001-2018 www.brauchtum.karneval-info.de
Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. |
E-Mail | Impressum
Stand:Friday, 21. September 2018